Gestern wurde im Zuge der Adobe MAX Photoshop CC 2020 vorgestellt.

Es gibt einige sehr hilfreiche Neuerungen und Verbesserungen. Besonders erwähnenswert ist das neue Objektauswahlwerkzeug, die neuen Möglichkeiten beim Verformen und die Überarbeitung der Vorgaben-Bedienfelder.

Das Update ist ab sofort über die Creative Cloud App verfügbar (für den ein oder anderen kann es oft länger dauern, versuch es ein bisschen später wieder oder starte die Creative Cloud App neu).

Alle Neuerungen, Verbesserungen und Änderungen im Detail findest du in diesem Artikel.

Gleich zu Beginn: Alle meine Photoshop-Panels funktionieren einwandfrei unter CC 2020!

Neu: Das Objektauswahlwerkzeug

Das Objektauswahl-Werkzeug vereinfacht die Auswahl eines einzelnen Objekts oder einem Teil davon in einem Bild. Dafür zieht man einfach einen rechteckigen Bereich oder ein Lasso um das Objekt. Das Objektauswahl-Werkzeug wählt das Objekt innerhalb des definierten Bereichs automatisch aus. Das Werkzeug funktioniert besser bei klar definierten Objekten als bei Regionen ohne Kontrast.

Aktuelle Angebote von Adobe

65 % Rabatt!

Schüler, Studenten und Lehrkräfte sparen mindestens 65% beim Creative Cloud Komplett-Abo.

Preisvergleich zwischen allen Adobe-Produkten!

Ein Preisvergleich zwischen allen Adobe-Produkten hilft dir bei der Entscheidung.

Creative Cloud für Agenturen und Unternehmen – ab 29,99 € pro Monat

Branchenführende Kreativapplikationen und Dienste plus Business-Features.

Das Objektauswahlwerkzeug kann über 2 Wege aufgerufen werden:

  • Über das Werkzeugbedienfeld.
  • Im Werkzeugbedienfeld im Arbeitsbereich „Auswählen und maskieren“.
Wie unterscheidet sich das Objektauswahlwerkzeug vom Befehl „Motiv auswählen“?

Das Objektauswahlwerkzeug ist nützlich, wenn nur eines der Objekte oder einen Teil davon in einem Bild ausgewählt werden müssen, das mehrere Objekte enthält. Während der Befehl „Motiv auswählen“ dazu dient, alle Hauptmotive im Bild auszuwählen.

Sehr nützlich sind mit diesem Werkzeug die Modi um Bereiche zu einer Auswahl hinzuzufügen oder zu subtrahieren. Entweder man wählt die entsprechende Option in der Optionsleiste oder verwendet die Tastenkürzel Shift um Hinzuzufügen oder Option/Alt um zu Subtrahieren.

Eine Demonstration dieses neuen Werkzeugs findest du in diesem Youtube-Video (in englisch) vom sympathischen Unmesh Dinda von PiXimperfect.

Übereabreitet: Verformen

Während bisher der Befehl „Verformen“ nur aus einem 3×3 Raster bestand, können jetzt manuell weitere Linien und Punkte hinzugefügt werden.

So wird der Befehl aufgerufen:

  1. Triff zuerst eine Auswahl um das Objekt oder die Ebene die du verformen möchtest.
  2. Wähle „Bearbeiten“ > „Transformieren“ > „Verformen“.

Während du auch oben in der Optionsleiste Möglichkeiten zum Hinzufügen neuer Linien findest, ist es einfacher mit Hilfe der Taste Option/Alt.

Weitere neue Möglichkeiten:

  • Auswahl mehrere Punkte um diese zu Skalieren, Verschieben oder zu Drehen.
  • Mit Hilfe der Anfasser können Teilbereiche der Linien verändert werden.

In diesem Video siehst du die Funktionen in Aktion:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Neu: Verläufe-, Farbfelder-, Muster-, Formen- und Stile-Bedienfelder

All diese Bedienfelder bzw. Panels (zu finden im Hauptmenü unter „Fenster“) wurden überarbeitet.

Das ist in diesen Bedienfeldern neu:

  • Neue Vorgaben (die alten Vorgaben können aber noch geladen werden).
  • Es können Ordner bzw. Gruppen erstellt werden.
  • Die Vorgaben können per Drag & Drop angewendet werden.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Neue Optionen im Eigenschaften-Bedienfeld

Falls nicht schon geöffnet, findest du das Eigenschaften-Bedienfeld unter „Fenster“ > „Eigenschaften“.

Um Bildschirmfläche zu sparen und die Produktivität zu steigern, wurden mehrere Elemente in das Eigenschaften-Bedienfeld aufgenommen und werden angezeigt, wenn der entsprechende Ebeneninhalt ausgewählt wird.

Wenn keine Ebenen ausgewählt sind, wird folgendes im Eigenschaften-Bedienfeld angezeigt:

  • Canvas-Eigenschaften wie Abmessungen, Ausrichtung, Auflösung, Farbmodus, Bittiefe und Füllfarbe.
  • Zugriff auf die Optionen Lineal & Raster und Hilfslinien.
  • Der Bereich „Schnellaktionen“ ermöglicht Zugriff auf die Befehle Bildgröße, Freistellen, Zuschneiden, Zuschneiden und Drehen mit einem Klick.

Wenn eine Pixelebene ausgewählt ist, wird folgendes angezeigt:

  • Die Optionen „Transformieren“ und „Ausrichten und verteilen“.
  • „Schnellaktionen“ mit „Hintergrund entfernen“ (diese Funktion ist übrigens komplett neu in CC 2020) und „Motiv auswählen“.

Wenn eine Schrift-Ebene ausgewählt ist, wird folgendes angezeigt:

  • Transformationsoptionen wie Breite, Höhe, x/y-Koordinaten, Drehung sowie horizontale und vertikale Spiegelungsoptionen.
  • Die beliebtesten Zeichenoptionen.
  • Die beliebtesten Absatzoptionen.
  • Alle Textoptionen.
  • „Schnellaktionen“ zum Konvertieren in Rahmen und Konvertieren in Form.

Hinweis: Manche Optionen sind hinter den drei Punkten versteckt. Klicke darauf um alle Optionen des jeweiligen Bereichs anzuzeigen.

Neu: Zoom zum Ebeneninhalt

Halte die Option/Alt-Taste und klicke auf eine Ebene oder Gruppe im Ebenen-Bedienfeld. Photoshop stellt diese Ebene/Gruppe auf dem gesamten Bildschirm dar. Sehr hilfreich!

Verbessertes „Motiv auswählen“

Während man in CC 2019 mit „Motiv auswählen“ eine ziemlich unschöne Kante erhielt, wurde dies in CC 2020 deutlich verbessert. Zudem ist die Funktion deutlich schneller.

Ein Video dazu findest du hier.

Überarbeitet: Inhaltsbasierte Füllung

Im Dialog „Bearbeiten“>“Inhaltsbasierte Füllung“ gibt es drei neue Buttons:

  • Standardmäßig ist jetzt die Option „Automatisch“ für den Sampling-Bereich ausgewählt. Dadurch sucht sich Photoshop automatisch (per K.I.) den besten Bereich aus mit dem die gewählte Fläche gefüllt werden soll. Dies ist ein bedeutender Vorteil zu CC 2019, wo der Bereich manuell selbst gewählt werden musste. Zudem funktioniert die K.I. hier recht gut und liefert sehr oft das gewünschte Ergebnis.
  • Die Option „Rechteckig“ erstellt ein Rechteck um den ausgewählten Bereich. Oftmals ist dies ein besserer Startpunkt für weitere Anpassungen.
  • Bei aktivierter Option „Benutzerdefiniert“ lassen sich komplett manuell Bereiche einzeichnen, die Photoshop als Sampling-Bereich hernehmen soll.

Die drei neuen Buttons erklärt in einem Video findest du hier.

Überarbeitet: Filter Objektivunschärfe

Im Filter Objektivunschärfe („Filter“ > „Weichzeichnungsfilter > „Objektivunschärfe“) ist jetzt möglich eine Tiefen-Map auszuwählen.

Mit Hilfe der Funktion „Brennpunkt festlegen“, ist es möglich den Fokus auf verschiedene Bereiche zu setzen (eine Tiefen-Map ist Voraussetzung). Mit der neuesten Version von Lightroom Mobile ist es z.B. möglich eine Tiefen-Map direkt beim Aufnehmen eines Fotos, zu generieren. Weiters ist der Filter jetzt deutlich schneller.

Endlich: Konsistente Transformationen

In CC 2019 gab es die Neuerung, dass standardmäßig eine Pixelebene proportional skaliert wird. Wenn man Shift gedrückt hielt, konnte frei skaliert werden. Vor CC 2019 war das genau umgekehrt. Verständlich, dass da viele Benutzer durcheinander kommen. Dazu funktionierte das Ganze in CC 2019 inkonsistent – für manche Ebenen (Pixel) musste man Shift gedrückt halten um proportional zu skalieren, für andere (z.B. Text-Ebenen) wieder nicht.

In CC 2020 wurde nun alles vereinheitlicht. Zudem kann gewählt werden, ob Shift gedrückt werden muss oder nicht. Die gewählte Option ist dann auch „sticky“ – d.h. die gewählte Option wird gespeichert.

Man findet die entsprechende Einstellungsmöglichkeit in Form eines Kettensymbols in der Optionsleiste. 

Neu: Smartobjekte in Ebenen konvertieren

Macht man einen Rechtsklick auf ein Smartobjekt, kann jetzt mit „In Ebenen konvertieren“, ein Smartobjekt zurück zu Ebenen konvertiert werden.

Neu: Cloud-Dokument

Cloud-Dokumente sind die Cloud-basierten Dateien von Adobe, die in allen kompatiblen Anwendungen von Adobe geöffnet und bearbeitet können.

Beim Speichern in Photoshop CC 2020 erscheint ein neuer Dialog, bei dem man auswählen kann, ob als Cloud-Dokument oder lokal gespeichert werden soll (kann auch später noch geändert werden).

Öffnen lassen sich Cloud-Dokumente über die Registerkarte „Cloud-Dokumente“ im Startbildschirm. Weiters findet man im normalen öffnen Dialog einen Button dafür.

Cloud-Dokumente sind auf Adobe-Servern gespeichert und damit von jedem Gerät mit Internetverbindung aus aufrufbar. In Zukunft soll es auch möglich sein, gemeinsam an einer Datei zu arbeiten.

Dialog „Neu“ öffnet jetzt viel schneller

Der Dialog „Datei“ > „Neu“ (Tastenkürzel Cmd/Strg + N) öffnet jetzt im Gegensatz zu CC 2019 deutlich schneller. Während es unter CC 2019 mehrere Sekunden benötigt wurden, passiert es jetzt fast ohne Wartezeit. Eine kleine aber wichtige Verbesserung, da man diesen Befehl sehr häufig braucht.

Speichern von animierten GIFs

Unter „Datei“ > „Speichern untern“ lässt sich jetzt auch .gif auswählen. Damit ist es möglich animierte GIFs zu speichern.

Mac: Von iPhone oder iPad importieren

Nutzt man Photoshop CC 2020 auf einem Mac kann man unter „Datei“ > „Von iPhone oder iPad importieren“ Medien direkt von dem entsprechenden Gerät importieren.

Drehen der Pinselspitze per Tasten

Du kannst jetzt Pinselspitzen schnell drehen, indem die Pfeiltasten nach links und rechts verwendet werden, wenn ein Pinsel-Werkzeug aktiv ist.

  • Die Pfeiltaste nach links dreht die Bürstenspitze um 1 Grad gegen den Uhrzeigersinn.
  • Die Pfeiltaste nach rechts dreht die Bürstenspitze um 1 Grad im Uhrzeigersinn.
  • Shift + Pfeiltaste links dreht die Bürstenspitze um 15 Grad gegen den Uhrzeigersinn.
  • Shift + Pfeiltaste nach rechts dreht die Bürstenspitze um 15 Grad im Uhrzeigersinn.

Eine neue Benutzereinstellung („Voreinstellungen“ > „Werkzeuge“ > „Pfeiltasten drehen Pinselspitze“) wurde hinzugefügt. Diese Einstellung ist standardmäßig EIN.

Sonstige Dokumente schließen

Hat man mehrere Dokumente geöffnet und möchte alle außer das aktuell ausgewählte schließen, hilft diese neue Funktion.

Die neue Funktion findet man unter „Datei“ > „Sonstige schließen“ oder man macht einen Rechtsklick auf die nicht zu schließende Registerkarte und wählt hier „Sonstige schließen“.

Aus Bild erstellen

Ziemlich versteckt ist diese, sehr hilfreiche, neue Funktion. Im Bibliotheken-Bedienfeld klickt man ganz links unten auf das Plus-Zeichen und wählt „Aus Bild erstellen“.

Hier ist es möglich Muster, Formen, Farbdesign und Farbverläufe aufgrund des aktuell gewählten Bildes zu erstellen.

Die gewählten Ergebnisse kann man dann in seiner CC-Bibliothek speichern.

Was hälst du von Photoshop CC 2019? Schreib einfach einen Kommentar.

Bitte bewerte diesen Artikel:
.

Pin It on Pinterest

Zehntausende Nutzer verwenden mittlerweile

meine Erweiterungen für Adobe Apps

(Photoshop, InDesign, Illustrator usw.).

 

 

  • • Sparen sehr viel Zeit
  • • Komplett neue Möglichkeiten
  • • Regelmäßige Updates

Schon meine Panels

für Adobe Apps probiert?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen