Fotos für Facebook optimieren – Photoshop-Aktion | pixelsucht.net

Fotos für Facebook zu optimieren ist ein Fall für sich. Facebook komprimiert nämlich die hochgeladenen Fotos, wodurch oft nur noch ein „Pixelmatsch“ zu sehen ist. Doch wenn man sich an einige Vorgaben hält, ist es sogar möglich Facebook dazu zu zwingen das Foto gar nicht zu komprimieren. Leider funktioniert das nur auf Facebook-Seiten und nicht auf Profilen. Doch dazu gleich mehr. Ich habe viele Tests gemacht und meine Ergebnisse möchte ich hier auflisten.

Dabei unterscheide ich zwischen Fotos für Seiten (Fanseiten welche geliked werden können) und privaten Profilen.

Ich spreche im folgenden immer von Fotos, die in die Timeline gepostet werden. Optimale Fotos für Profilbilder, Titelbilder oder Vorschau-Fotos ist ein anderes Thema.

Fotos für Facebook-Seiten optimieren

Es gibt für Seiten tatsächlich einen Weg Fotos unkomprimiert zu veröffentlichen. Man muss sich allerdings an folgende Vorgaben halten:

  1. Als Dateiformat muss PNG gewählt werden
  2. Die Dateigröße darf nicht über 1 MB betragen

Ich habe es oft gemacht und es funktioniert wirklich. Sobald man ein Foto im PNG-Format (unter 1 MB) hochlädt, wird es nicht komprimiert. Man kann es auch kontrollieren indem man das hochgeladene Foto nochmals herunterlädt. Es wird im PNG-Format veröffentlicht. PNG komprimiert verlustfrei. Sobald das PNG aber über 1 MB groß ist, wandelt Facebook es automatisch in ein JPG um und es kommt zu den gewohnten Verlusten. Facebook verwendet einen Algorithmus, der das Foto nochmals komprimiert.

Fotos für private Profile optimieren

Leider funktioniert der Trick mit dem PNG-Format nicht bei privaten Profilen. Hier hat man keine Möglichkeit ein Foto verlustfrei hochzuladen. Man arbeitet also mit JPG. Facebook rät allerdings dazu das Foto in bestimmten Größen hochzuladen. Dabei sollte die lange Kante entweder 720 px, 960 px oder 2048 px betragen.

Wie geht man also vor? Man verkleinert (auf keinen Fall vergrößert) das Foto proportional auf die lange Kante in den oben genannten Maßen und speichert es als JPG ab. Das Profil muss sowohl für Seiten als auch für Profile sRGB sein. Die Bit-Tiefe beträgt 8.

Wie ich konkret vorgehe

Für Seiten ist es klar: Ich speichere ein PNG (PNG-24 um den größtmöglichen Farbumfang zu haben) und schaue, dass es unter 1 MB bleibt. Das kann man allein mit der Größe des Fotos steuern. Bei den allermeisten Fotos funktioniert es mit 850 px der langen Kante. Manchmal ist es notwendig das Foto noch ein wenig zu verkleinern. Ich finde, 850 px ist eine ausreichende Größe. Möchte man es trotzdem größer, kommt man nicht drum herum, dass es von Facebook in ein JPG (verlustreich) umgewandelt wird.

Für eine Präsentation im Internet (und daher auch Facebook) sollte das Foto nach dem Verkleinern noch nachgeschärft werden. Das mache ich in Photoshop mit dem Befehl „Unscharf maskieren“. Der Schwellenwert bleibt dabei auf 0, der Radius liegt meistens zwischen 0,3 und 0,8 und die Stärke bewegt sich zwischen 50 und 100. Hier kann man keine genauen Zahlen nennen, da es einerseits von der Auflösung des Fotos abhängt und andererseits verschiedene Motive unterschiedlich geschärft werden müssen. Dazu kommt noch der persönliche Geschmack.

Ich poste meine Fotos (sofern es welche sind die ich herzeigen will und keine privaten Schnappschüsse sind) auf meine Facebook-Seite und teile sie in meinem privaten Profil. Dadurch kommen auch meine Freunde in den Genuss des verlustfreien Fotos und nicht nur meine Fans.

Photoshop-Aktionen

Ich habe mir für die Verkleinerungen und das Nachschärfen Aktionen erstellt. Diese stelle hier zum Download zur Verfügung.

Ich habe die Aktionen in Photoshop CC (2014) erstellt und getestet. Wäre toll wenn ihr mir mitteilen könntet ob sie auch mit niedrigeren Versionen laufen.

Trag einfach deine Mail-Adresse ein und du bekommst den Link sofort zugeschickt!



Jene, die bereits per Mail meinen Blog abonniert haben, bekommen die Aktion in einem Mail zugeschickt. Ihr braucht euch nicht eintragen!

Kurz zur Anwendung der Aktionen:

aktion-photoshop-facebook

Nachdem du die Datei installiert hast, findest du eine Auflistung mehrerer Aktionen. Du brauchst aber lediglich die obersten vier (deswegen habe ich sie mit 3 Punkten gekennzeichnet). Mit Hilfe der unteren Aktionen kann ich sicherstellen, dass von der Aktion automatisch erkannt wird ob es sich um ein Querformat- oder ein Hochformat-Foto handelt.

Als Ausgangsbasis dient eine einzelne Ebene. Hast du also z.B. Einstellungsebenen oder andere Ebenen angelegt, reduziere sie auf eine bzw. auf die Hintergrundebene.

Die Namen der Aktionen sind eigentlich selbstredend, sodass man auch weiß, was welche Aktion macht.

„Facebook PNG 850 px (Für Seiten)“ verkleinert dein Foto proportional auf 850 px an der langen Seite. Nach dem Ausführen öffnet sich der „Unscharf maskieren“-Dialog. Hier habe ich bereits Werte eingestellt, mit welchen ich recht gute Erfahrungen gemacht habe. Du kannst die Regler natürlich nach deinem Geschmack verändern. Die Aktion zoomt auch automatisch auf 100 % hinein, um die Einstellungen besser beurteilen zu können.

photoshop-atkion-facebook-schaerfen

Mit einem Klick auf „Ok“ geht’s dann weiter und es öffnet sich der „Für Web speichern“-Dialog. Hier musst du manuell PNG-24 auswählen (außer du hast in einem vorigen Schritt schon mal als PNG-24 gespeichert – dann merkt sich Photoshop die Einstellung). Das Farbprofil kannst du einbetten, indem du den Haken bei „Farbprofil einbetten“ setzt. Auch wenn ich bereits das sRGB-Profil in einem vorherigen Schritt der Aktion zugewisen habe, kannst du einen Haken bei „in sRGB konvertieren“ setzen.

aktion-photoshop-facebook2

In der linken unteren Ecke siehst du bereits wie groß deine Datei werden wird. Achte drauf, dass unter 1 MB bleibst, ansonsten verkleinere rechts unten den Wert der langen Kante.

Dann auf „Speichern…“ klicken – fertig.

Die anderen Aktionen funktioren genau gleich, mit dem Unterschied, dass du zuletzt als JPG speicherst.

Viel Spaß damit!

Bitte bewerte diesen Artikel:
.


Aktuelle Angebote von Adobe

65 % Rabatt!

Schüler, Studenten und Lehrkräfte sparen mindestens 65% beim Creative Cloud Komplett-Abo.

Preisvergleich zwischen allen Adobe-Produkten!

Ein Preisvergleich zwischen allen Adobe-Produkten hilft dir bei der Entscheidung.

Creative Cloud für Teams – ab 29,99 € pro Monat

Branchenführende Kreativapplikationen und Dienste plus Business-Features.

Das ist für dich auch interessant

Pin It on Pinterest

Zehntausende Nutzer verwenden mittlerweile

meine Erweiterungen für Photoshop.

 

 

  • • Sparen sehr viel Zeit
  • • Komplett neue Möglichkeiten
  • • Regelmäßige Updates